Besondere Anwendungsbereiche der Atemarbeit

In der Gruppenarbeit

werden Übungsweisen angeboten im Sitzen, im Stehen, im Gehen und im Liegen.

 

In der Atembehandlung

kommuniziert der Atemtherapeut mit dem bekleidet liegenden Menschen durch die Berührung mit der Hand. Er erspürt die Atembewegung des anderen und begleitet ihn in seinem natürlichen Atemrhythmus. Der Organismus des Anderen kann durch die atemtherapeutische Berührung in tiefen Schichten erreicht werden. Ein Atemgespräch entsteht. Das Erleben und die Heilung auch vorverbaler Erfahrungen sind möglich. In seinem Tiefen Grund erlebt der Mensch die Stimmigkeit seines Daseins.

 

In der Atembehandlung

  • Auch für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.
  • Insbesondere für SchauspielerInnen, SängerInnen und MusikerInnen.
  • Besonders für die Geburtsvorbereitung.

Die Atemtherapie findet komplementärtherapeutische Anwendung

  • in der ganzheitlichen Gesundheitsvorsorge
  • in der begleitenden Nachsorge bei Tumorerkrankungen.
  • in der ganzheitlich regulierenden Wirkung
    • Auf das Muskulo-Skelettale System:
      auf die WS, auf die Gelenke und auf die Muskeln und Sehnen.
      So hat die Atemtherapie positiven Einfluss bei Erkrankungen des Rückens und der Gelenke.
    • Auf physiologisch ablaufende Prozesse wie:
      Atmung, Kreislauf und Herz, peripheres und zentrales Nervensystem, Verdauungssystem, innersekretorisches Drüsen- und Lymphsystem. Erkrankungen wie Asthma und COPD, Emphysem, Erkrankungen des Kreislaufes wie Bluthochdruck, Symptome psychosomatischer Erkrankungen wie Kopfschmerzen, Migräne, Angstzustände, Unruhe, Nervosität, Magendruck, Durchfälle, Panikattacken, Schlafstörungen. Herzbeschwerden, Belastungs- und Anpassungsreaktionen werden von der Atemtherapie günstig beeinflusst.
    • Auf psychologische Prozesse wie:
      emotionale Reaktionen, Stressreaktionen, gedankliche Strukturierungen, Reaktionen bei Posttraumatischen Belastungsstörungen und burn out.
    • Auf den Schwangerschaftsverlauf
    • Auf den Geburtsablauf

 

Krankheitsbilder, bei denen eine atemtherapeutische Behandlung kontraindiziert ist, sind:

  • Akute Psychosen und Manien
  • Schwere Abhängigkeitserkrankungen
  • Suizidalität